Geschichten und Musik

Kategorie: Echtes Essen Seite 1 von 3

Grünkern

Gestern gab es zwei Kochkäs-Rezepte zum Burgfest, heute kommt die Verpflegung für Winneweh, und da gibt es bekanntlich Grünkern, damit die Muse auch was zu kauen hat. Wie es sich für den dortigen Verpflegungsstand gehört, gibt es Suppe und Bratlinge, dazu einen bunten Salat. Und bei der aktuellen Witterung dürfte der Eiskaffee regen Absatz finden.

Grünkern

Grünkernsuppe

  • 100 g Grünkernschrot
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Suppengrün
  • 3 Tomaten
  • Öl
  • 1 ½ l Wasser
  • Salz
  • Petersilie
  • Schnittlauch

Zwiebel fein hacken. Suppengrün und Tomaten in passende Stücke schneiden.

Das Öl im Suppentopf erhitzen und alles darin andünsten.

Das Wasser angießen, salzen und zum Kochen bringen. Ca. 15 Minuten kochen lassen. (Nach Wunsch auf der abgeschalteten Herdplatte noch etwas nachquellen lassen.)

Inzwischen Schnittlauch und Petersilie hacken und die fertige Suppe damit bestreuen.

Grünkernbratlinge

  • 120 g Grünkernschrot
  • 80 g Quinoa (gibt‘s übrigens auch aus Odenwälder Anbau)
  • ½ l Gemüsebrühe
  • 300 g Möhren
  • 300 g Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • 30 g Hartkäse (gerieben)
  • ½ TL Thymian
  • Pfeffer
  • Salz
  • ½ Bund Petersilie
  • 1 Prise Paprika
  • Öl zum Braten

Den Grünkernschrot und die (das?) Quinoa in der Gemüsebrühe in 10 bis 15 Minuten garen und abtropfen lassen.

Inzwischen Möhren und Zucchini raspeln, die Zwiebel fein zerkleinern. Gegebenenfalls den Käse reiben.

Dann das Gemüse, ds gegarte Getreide, das Ei und den Käse mit Kräutern und Gewürzen zu einem einigermaßen festen Teig verkneten.

Das Öl erhitzen.

Mit einem Esslöffel Bratlinge abstechen und pro Seite 5 Minuten braten. (Bei Bedarf den Ofen auf 50 °C vorheizen und die Bratlinge darin warmhalten, bis alles fertig ist.)

 

Zum Nachtisch und zum wieder Wachwerden gibt es

Kaffee-Eis

60 g Mokka (Bohnen)

200 ml Sahne

60 g Zucker

2 Eigelb

Die Sahne zum Kochen bringen, die Mokkabohnen hineingeben und zum Abkühlen beiseite stellen. Dann abseihen.

Inzwischen den Zucker mit dem Eigelb verrühren. Die Kaffee-Sahne nach und nach dazugeben.

Unter ständigem Rühren langsam erhitzen, bis es fast kocht. Abkühlen lassen, dabei immer wieder rühren.

In eine Gefrierdose füllen, ins Gefrierfach stellen und auch dort regelmäßig durchrühren, bis die gewünschte cremige Konsistenz erreicht ist.

 

Salatrezepte finden sich zum Beispiel hier und hier, noch was Kühles mit Kaffee hier.

 

Bild: Hubert Berberich via Wikipedia, CC BY-SA 3.0, aufgenommen am Ort des Geschehens, im Odenwälder Freilandmuseum Gottersdorf

Kochkäse

Hier kommt der erste Beitrag zum Burgfest/Winneweh-Wochenende: Damit der Kochkäse rechtzeitig fertig wird, sodass er am Sonntag zum Schnitzel serviert werden kann, gibt es heute Abend das Rezept dazu. Zwei, um genau zu sein, eins nur mit Quark, eins mit schön stinkigem Handkäse.

Die Quark-Variante

  • 1 Pfund Quark
  • 2 Kaffeelöffel Natron
  • 1 Kaffeelöffel Salz
  • ¼ Pfund Butter

Den Quark in ein feines Drahtsieb schütten und über Nacht abtropfen lassen.

In eine Blechschüssel umfüllen, mit dem Natron bestreuen und 15 – 30 Minuten ziehen lassen, bis der Quark ganz glasig ist. Die Schüssel auf einen Topf mit kochendem Wasser setzen. Das Salz hinzufügen, die Butter hineinschnippeln und das Ganze mit dem Schneebesen schaumig rühren, ohne dass es kocht. Das Ergebnis sollte aussehen wie Vanillepudding. Abkühlen lassen.

Das Rezept funktioniert auch mit gesalzener Butter (ohne zusätzliches Salz), das habe ich vor vielen Jahren mal in Schottland ausprobiert.

Die Handkäs-Variante

Kochkäse

Die sind schon fast so weit.

  • ¼ Pfund Butter
  • 5 vollreife Handkäse
  • 1 Pfund Quark
  • ¼ Liter Milch

Die Butter in einem Topf zerlassen. Den Handkäse hineinschnippeln und bei schwacher Hitze langsam zergehen lassen.

Den Quark hinzufügen und gut verrühren. Die Milch angießen und weiter rühren, bis es dickflüssig ist.

Unter ständigem Rühren aufkochen und von der Kochstelle nehmen. In eine Schüssel umfüllen und kühlen.

Nein, ich habe mich damals in Schottland nicht auf die Suche nach Handkäse begeben. Das Rezept stammt von meiner Oma (der mit dem Kirschenmichel).

Außer zum Schnitzel kann man die beiden Varianten auch einfach aufs Brot essen, nach Wunsch mit Kümmel und/oder mit Musik.

Guten Appetit.

 

Bild: © Alice Wiegand / CC BY-SA 4.0

Oma und die Kirschen

Heute gibt es ein Rezept, nicht ganz so historisch wie die letzten. Immerhin stammt es von meiner Oma, Jahrgang 1915. Passend zur Jahreszeit eignet es sich zur Verarbeitung von Kirschen.

Kirschenmichel

Oma und die Kirschen

  • 5 alte Brötchen
  • 3/8 l Milch
  • 60 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 2 Eigelb
  • 1 Messerspitze Mehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 30 g gehackte Mandeln
  • ¼ abgeriebene Zitronenschale
  • 750 g Kirschen (entsteint)
  • Butter + Semmelbrösel für die Form
  • Semmelbrösel
  • Zimt
  • Butterflöckchen

 

Die Brötchen in der Milch einweichen.

Mit Butter, Zucker, Ei, Mehl, Backpulver, Mandeln, Zitronenschale und Kirschen mischen.

Eine Springform fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Den Teig einfüllen und glattstreichen.

Mit Semmelbröseln und Zimt bestreuen, Butterflöckchen darauf verteilen.

Bei mittlerer Hitze hellbraun backen.

Warm mit einer Vanillesauce servieren.

Guten Appetit.

Bild: via Wikimedia, GNU Free Documentation License

Kaffee für die Fee

Heute gibt es ein weiteres Rezept, nämlich Kaffee für die Fee. Zu diesem Thema läuft eine Ausschreibung für Kurzgeschichten beim Art Skript Phantastik Verlag. Einsendeschluss ist der 31. Dezember, es bleibt also noch reichlich Zeit, die Geschichte fertig zu bekommen.

Kaffee für die FeeMilchbecher mit Kaffee

Nein, hat nichts mit Latten irgendwelcher Art zu tun.

  • 40 g Kaffee (gemahlen)
  • 220 ml Sahne
  • 2 Eigelb
  • 40 g Zucker

 

Sahne aufkochen, den Kaffee damit bedecken und kaltstellen.

Wenn die Sahne richtig kalt ist, durchseihen.

Mit den Eigelben und dem Zucker verrühren und nochmals durchseihen. In geeignete Becher für ein Wasserbad füllen.

Wasser in einem Topf nur fast zum Sieden bringen. Die Becher hineinstellen und zugedeckt eine halbe Stunde ziehen lassen. Die Creme sollte sich verhalten wie Wackelpudding, wenn sie fertig ist.

Abkühlen lassen und bis zum Gebrauch kaltstellen.

Das Rezept stammt aus einem bayrischen Kochbuch des 19. Jahrhunderts. Ältere Rezepte gibt es unter anderem hier.

Bild: Andreas Fink via Wikimedia, CC BY-SA 2.5

Süßes mit Ei

Das Rezept für heute ist wieder einmal etwas Süßes und besteht vor allem aus Ei. Das hängt mit einer Kurzgeschichte zusammen, die ich zurzeit in Arbeit habe. Sie soll rechtzeitig zu dieser Ausschreibung des Acabus-Verlags fertig werden. Es fehlen noch zwei Szenen und eine kräftige Kürzungsrunde.

Süßes mit EiGespaltene Nonnen

  • 6 Eier
  • Safran
  • Zimt
  • Ingwer
  • Pfeffer
  • 1/2 Apfel, gerieben
  • Schmalz
  • Zucker + Zimt

 

Die Eier hart kochen und abkühlen lassen.

Der Länge nach halbieren und die Dotter herausnehmen. Zerdrücken und mit den Gewürzen und dem Apfel gut mischen.

Diese Mischung wieder in die Eiweißhälften füllen. Das Ganze in Schmalz backen.

Die Füllung, so lange sie noch heiß ist, mit Zucker und Zimt bestreuen und servieren.

Das Rezept stammt aus einem flämischen Kochbuch des 16. Jahrhunderts. Mehr historische Rezepte gibt es zum Beispiel auch hier.

 

Bild: Marans Club de France via Wikipedia, CC BY-SA 4.0

Mit Chili, ohne Carne

Ein Projekt, das diese Woche fertig wird, dreht sich um eine Party mit leckerem Essen. Also gibt es zum Vorfreuen und Tomaten verarbeiten ein Beispiel, was auf dem Fest-Büffet auftauchen könnte – mit Chili, ohne Carne.

Mit Chili, ohne CarneTomatensuppe mit Bohnen

  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln, fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1-2 mittelscharfe Chilis, Samen entfernt, fein gehackt
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Passata
  • 400 g Tomaten, Samen entfernt, fein gehackt
  • 400 g Augenbohnen aus der Dose, abgetropft
  • Oregano
  • 1 Prise Zucker
  • Saft von 1 Limette
  • grüner Koriander
  • Salz und Pfeffer

 

Das Olivenöl bei mittlerer bis schwacher Hitze in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln darin anbraten, bis sie weich werden. Knoblauch, Chili und Kreuzkümmel einrühren.

Brühe und passierte Tomaten angießen, dann die frischen Tomaten, die Bohnen, den Zucker und den Oregano hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen, aufkochen und 10 Minuten leise köcheln.

Vom Herd nehmen, Limettensaft und Koriander einrühren.

Nach Wunsch mit saurer Sahne und eventuell noch mehr gehackten Kräutern servieren.

Bild: Marco Verch via Flickr, CC BY 2.0

Erdbeertörtchen

Bei den Nachrichten, die zur Zeit hereinkommen, hilft nur Süßkram, um diese Jahreszeit Erdbeertörtchen. Die Theorie, dass feines Mehl, Sahne und Zucker für die Kreativität und das allgemeine Wohlbefinden unverzichtbar sind, stammt übrigens von Renate Dorrestein.

Ich habe das Rezept vor etlichen Jahren zu einer Kurzgeschichte gepackt, in der die Törtchen verhext wurden. Das muss nicht sein, sie schmecken auch so. Ein anderes magisches Backrezept gibt es hier.

Erdbeertörtchen

Erdbeertörtchen

  • 250 g Erdbeeren + 12 für die Dekoration
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 150 g weiche Butter
  • 120 g Zucker
  • 1 Ei
  • 100 g Crème fraîche
  • 200 g Mehl
  • 50 g Haferflocken (Schmelzflocken)
  • ½ Päckchen Backpulver
  • Schlagsahne

* * *

Den Ofen auf 200°C vorheizen.

Die Erdbeeren putzen und fein würfeln. Mit Vanillezucker bestreuen.

Die Butter mit Zucker, Ei und Crème fraîche verquirlen.

Mehl, Schmelzflocken und Backpulver mischen und unter die Eimasse rühren.

Die Erdbeeren unterheben.

Den Teig in einzelne Förmchen füllen und 30 Minuten backen.

Die fertigen Törtchen kurz in der Form abdampfen lassen, dann herausnehmen.

Mit einem Tuff Schlagsahne und einer Erdbeere garnieren.

* * *

Guten Appetit.

Demnächst geht es auch wieder mit einer optimistischen Geschichte (und Himbeersorbet) weiter.

Ein etwas anderer Pilz

Ein etwas anderer PilzBeim heutigen Waldspaziergang ist mir ein etwas anderer Pilz begegnet – noch dazu der Pilz des Jahres 2020.

Auf dem Bild fällt er vielleicht nicht so richtig ins Auge, dafür sticht er draußen im Gelände umso deutlicher in die Nase. Außer dem Namensbestandteil hat die Stinkmorchel allerdings nichts mit den Speisemorcheln gemein. Wer das folgende Rezept ausprobieren möchte, sollte sich nicht unbedingt am Geruch im Wald oder Park orientieren.

Die richtige Sorte gibt es auch im Laden, ganz ohne Bestimmungs-App oder gewagte Ratespiele.

Ein weiteres Pilzrezept (plus zwei Kurzgeschichten) finden sich in meinem E-Book Liriel die Weiße.

Dinkel-Risotto mit Morcheln

  • 10 g getrocknete Spitzmorcheln
  • 1/2 l Wasser
  • 200 g Dinkel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl
  • 100 g Crème fraîche
  • 2 EL Sahne
  • 2 EL Petersilie
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • gemahlener Koriander

Die Morcheln in ca. 150 ml Wasser für 4 Stunden einweichen.

Nach 2 Stunden den Dinkel mit dem restlichen Wasser aufkochen. 1 Stunde köcheln, 1 Stunde gar ziehen lassen.

Die Morcheln abgießen, das Einweichwasser filtern.

Zwiebel und Knoblauch hacken.

Das Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Pilze bei schwacher Hitze anbraten. Den Dinkel dazugeben und mitbraten. Im Lauf der nächsten 10 bis 15 Minuten nach und nach das gefilterte Einweichwasser der Morcheln und die Crème fraîche angießen und immer wieder einkochen lassen.

Zum Schluss die Sahne, die Petersilie und den Zitronensaft untermischen und mit Salz, Pfeffer und Koriander abschmecken.

Guten Appetit.

Feigen für Mutige

Unter dem Motto “Feigen für Mutige” habe ich eine Zeitlang eine kleine Sammlung historischer Rezepte herausgebracht. Nach einer gemütlichen Wanderung zum hiesigen Angelverein, wo es heute frische Forellen gab, entnehme ich daraus die

Feigen für MutigeFischpasteten

Für den Teig

  • 160 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 1 kleines Ei

Mehl sieben und eine kleine Vertiefung in die Mitte drücken. Das Ei in die Vertiefung aufschlagen. Die Butter in Stückchen schneiden und auf dem Rand verteilen. Alles gut verkneten.

Anschließend den Teig einpacken und 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig ausrollen. 16 runde Scheiben von etwa 10 cm Durchmesser ausstechen.

Für die Füllung

  • 250 g Lachs
  • 175 g Forelle
  • 4 getrocknete Feigen, zerkleinert
  • 1/2 TL Ingwerpulver
  • 1 1/2 TL Zimt
  • 1 Ei, verschlagen
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Den Fisch fein zerstoßen. Feigen, Gewürze, Salz und Pfeffer untermischen.

Backblech einfetten und 8 Teigscheiben darauflegen. Das Fischpüree darauf verteilen.

Mit den 8 übrigen Teigscheiben zudecken und jeweils eine kleine Öffnung für den Dampf lassen. Mit dem verschlagenen Ei bestreichen.

Den Ofen auf 200 °C vorheizen und die Pasteten 15 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 190 °C reduzieren und weitere 10 Minuten backen.

Das Rezept stammt aus einem englischen Kochbuch des 16. Jahrhunderts.

Bild: Aaron Gustafsson via Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

Vitamine statt Fake News

Nach Aussagen von mimikama landet man bei einem Salatrezept, wenn man die angeblichen Quellen für einen Fake-News-Artikel nur weit genug zurückverfolgt. Der Inhalt des besagten Artikels spielt keine Rolle, der Salat ist mit Sicherheit wesentlich leckerer (und gesünder außerdem) – Vitamine statt Fake News.

Hier das Rezept für einen orangefarbenen Salat, die Vorlage wird der Schauspielerin Olga Arosewa zugeschrieben.

Vitamine statt Fake News

  • 1 große Möhre
  • 8-9 getrocknete Aprikosen
  • 2 EL Schmand
  • ½ TL Zucker
  • ¼ Zitrone
  • Rosinen zum Garnieren

 

Die Möhre grob reiben.

Die Aprikosen gründlich waschen und in dünne Streifen schneiden.

Dann die Zitrone zerteilen und etwas Saft auspressen. Dazu das Fruchtfleisch in die Salatschüssel geben und mit dem Zucker bestreuen.

Aprikosen und Möhren mit in die Schüssel geben und alles gut mischen.

Direkt vor dem Servieren den Schmand hinzugeben und nochmals gründlich mischen.

Nach Wunsch mit Rosinen garnieren.

Guten Appetit.

Mehr Salat gibt es hier und mehr Trockenobst hier.

Bild: Andrew Butko via Wikipedia, CC BY-SA 3.0

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén