Geschichten und Musik

Schlagwort: Verlag

Ich suche KooperationspartnerInnen, Lesestoff und einen Verlag.

Doch, doch, da ist noch Platz

Ich suche erstens immer neuen Lesestoff. Da bin ich auch schon fündig geworden – Cosy-Krimis mit Yogalehrerin, zum Beispiel – und muss wohl demnächst mal auf Einkaufstour gehen.

Zweitens freue ich mich über Kontakte mit anderen Autorinnen, mit denen sich eine Kooperation ergeben könnte. Vielleicht in Form von gemeinsamen Lesungen oder Messeuaftritten, vielleicht sogar ganz direkt beim Schreiben oder Überarbeiten. Möglicherweise entsteht dann so etwas wie diese Reihe?

Das Drittens hatte ich vorher nicht geplant, ist jetzt aber trotzdem so. Ich suche einen Verlag und meine, in #obm2018halle 2 auch schon den einen oder anderen entdeckt zu haben. Möglicherweise finde ich da doch noch eine Heimat für gewisse Projekte.

#obm2018, #obm2018halle1, #onlinebuchmesse

Ich suche spannende Übersetzungsprojekte

Mein Rechner und ich haben noch Kapazitäten frei

Ich suche spannende Projekte, sei es zum Übersetzen, sei es zum Korrigieren.

In Halle 2 habe ich mich umgesehen und festgestellt, dass die Auswahl an potenziell interessanten Verlags-Partnern anteilsmäßig mindestens so groß ist wie auf einer Buchmesse im echten Leben. Außerdem läuft man sich nicht die Füße platt und die virtuellen Prospekte tragen sich leichter.

In Halle 1 sieht es entsprechend aus, ich komme nur kaum dazu, alle Stände abzuklappern. Das erinnert schon viel mehr an die Live-Buchmesse. Ich habe auch hier schon ein paar interessante Entdeckungen gemacht – die Autorin, die für Celli schwärmt – und werde noch eine Weile hier umgehen. Mindestens unterhaltsamen Lesestoff werde ich auf jeden Fall finden.

#obm2018, #obm2018halle3, #onlinebuchmesse

Pläne …

… sind dazu da, dass man sie umwirft. Aber dazu müssen sie erst einmal irgendwo stehen. Also hier.

Übersetzen

Was das Übersetzen angeht, ist es relativ einfach. Ich habe einen „Dauerauftrag“ bei einer Agentur, darüber hinaus sind noch keine größeren Projekte in der Leitung. In Sachen „echtes Essen“ erscheint demnächst Viel mehr vegetarisch im AT Verlag. Aus dieser Richtung darf gern die eine oder andere Fortsetzung kommen. Ansonsten suche ich nach spannenden Groß- und Kleinaufträgen aus der Ecke Kunst und Kultur.

Musik

Die Musikpläne sind ebenfalls noch übersichtlich. Ende des Monats trifft sich OTIK e.V. zur Planung des diesjährigen Kurses in Neckarzimmern. Wenn wir aus den vielen spannenden Ideen mit tollen Referenten die zehn herausgepickt haben, die in diesem Jahr am besten passen, geht es weiter mit der Ausschreibung und ab dem Frühsommer mit der Anmeldung. Die Veranstaltung startet in diesem Jahr am 1. November.

Nach den Weihnachtsferien probt wieder das Ensemble Saitenwind, und die Playford-Schnecken planen einen Auftritt im März.

Ebenfalls im März findet die Etappe Alter Musik auf Burg Fürsteneck statt, und bis dahin, nämlich am Fastnachtswochenende, die Schwäbisch Haller Sackpfeifertage auf der Comburg. Gegen Ende des Jahres, freundlicherweise im passenden Abstand zwischen BuCon und Neckarzimmern (siehe oben), gibt es einen Organetto-Kurs der Firma Wolkenstayn … Ich glaube, das reicht erstmal.

Schreiben

Schließlich gibt es auch noch Schreibpläne. Für den Januar liegt hier das Lektorat einer Kurzgeschichte, die rechtzeitig zur Leipziger Buchmesse in einer Anthologie des Verlags Torsten Low erscheinen soll. Dann möchten zwei Katzengeschichten für ein Projekt des Machandel-Verlags fertig geschrieben und überarbeitet werden.

Außerdem will ich dieses Jahr aktiv auf Agentursuche gehen, und zwar mit einem High-Fantasy-Roman nach dem klassischen Strickmuster: „Die auserwählte Heldin sammelt Artefakte und besiegt den Evil Overlord“. Begonnen hat er seine Karriere als „200 g Fantasy-Roman“, hieß eine Zeitlang „Die Erbin der Barden“ und soll jetzt als „Reiter im Abendrot“ sein Glück machen.

Neu geschrieben wird zur Zeit eine Kurzgeschichte für die Ausschreibung des Leseratten-Verlags. Kann also sein, dass hier bald das eine oder andere schräge Recherche-Ergebnis zum Thema Wikinger oder Zentauren auftaucht.

… und der ganze Rest

Ansonsten stehen ein paar Ideen für Artikel aus verschiedenen Kategorien Schlange – ein Pepsi-, äh, Ginger-Ale-Test, eine CD und das eine oder andere Buch zum Vorstellen, was zur letzten Übersetzung von 2017 … Pläne für eigene Experimente mit echtem Essen habe ich auch, zum Beispiel die Herstellung von Gemüsekonserven. Es wird sich also ein bisschen was tun.

Seit dem 1. Oktober haben sich ein paar Dinge getan. Ich hoffe, ich komme in diesem Jahr noch dazu, etwas ausführlicher zu berichten.

Vorerst nur zwei Dinge:

1. Nach längerer Abstinenz habe ich mal wieder einen Verlagsvertrag unterschrieben, und zwar bei Torsten Low. Hier wird also bald die Vorankündigung einer Anthologie zu lesen sein, die zur Leipziger Buchmesse erscheinen soll.

2. Für den Fall, dass jemand noch Lesestoff für zu erwartende überschüssige Freizeit sucht: Mein Mittelalter-Krimi Der Jahrmarkt zu Jakobi ist zur Zeit exklusiv bei Thalia als E-Book zu erwerben.

 

 

Beim Machandel Verlag läuft zur Zeit eine neue Ausschreibung: Gesucht werden kurze Geschichten (bis zu 1000 Wörter) für jeden Monat, immer passend zum jeweiligen dekorativen Mannsbild. Derzeit wird jeden Tag ein neues Bild veröffentlicht. An gleicher Stelle wird zukünftig auch bekanntgegeben, ob die “optimale” Geschichte für den jeweiligen Herrn schon gefunden ist. Ansonsten ist der letzte Einsendeschluss der 15. September.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén