Geschichten und Musik

Schlagwort: #bücherhamstern

Adventskalender

AdventskalenderHeute beginnt nicht nur der Winter, wie man sieht, es starten auch überall die Adventskalender. Ich habe hier ein paar gesammelt, bei denen es etwas zu lesen, zu hören, eventuell auch zu gewinnen gibt:

Die Wissenschaftliche Buchgesellschaft hat hinter ihren Türchen Goodies für Mitglieder versteckt. Wer noch keins ist, kann sich überlegen, es zu werden. Das ist mal ein Buchclub, bei dem ich keine Probleme habe, jedes Jahr mindestens ein Buch abzunehmen. Ich muss mich eher bremsen, bevor ich den Etat hoffnungslos überziehe.

Ebenfalls aus der wissenschaftlichen Ecke kommt der Kölner Klima-Advent, auch wenn man das dem ersten Beitrag vielleicht nicht so direkt anmerkt.

Der Zauberfeder-Verlag bietet auf Instagram einen #RezepteKalender. Die LARP-Zeit dagegen hat einen Adventskalender, bei dem es täglich Dinge zu gewinnen gibt.

Jeden Tag frische Musik liefern Ella & Louis in Mannheim, garniert mit dem einen oder anderen Online-Konzert. Bei Twitter (@Donauschwalbe) geht es unter #AdventInFemDur quer durch die Musikgeschichte, beginnend mit der ersten “offiziellen” Komponistin Kassia aus dem 9. Jahrhundert.

Nachtrag: Etwas traditioneller weihnachtliche Musik findet sich im Adventskalender von The Telling.

Ich wünsche viel Vergnügen und weitere spannende Entdeckungen.

#bücherhamstern – 1x Krimi, 1x Fantasy

Immer noch unter dem Motto #bücherhamstern habe ich mir auf Empfehlung aus dem Netz 1 x Krimi und 1 x Fantasy geholt, als Lesefutter für ein paar entspannte Tage über Fronleichnam.

#bücherhamstern - 1x Krimi, 1x FantasyDie schwarze Madonna

von Noah Sow ist ein afrodeutscher Heimatkrimi, erschienen bei BoD. Damit ich mich nicht in Spoiler verstricke, fasse ich mich möglichst kurz. Wer das Genre mag, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Es gibt eine fähige Ermittlerin, die Kaufhausdetektivin Fatou Fall, bayrisches Landleben und eine ausführliche Frisuren-Session. Nach den gängigen Marketing-Theorien sind die Hauptfigur und ich uns so unähnlich, dass ich mich mit ihr ü-ber-haupt nicht identifizieren können sollte. Komischerweise stört das beim Lesen so gar nicht, im Gegenteil

Das Blut fließt in diesem Krimi nicht gerade literweise, was in meinen Augen ein Vorteil ist. Die Bösewichte sind einigermaßen erwartbar; das kann man als Manko ansehen, oder auch als eine der Genrekoventionen, mit denen gespielt wird. So kommt auch der berühmte Anruf von Scotland Yard. Auch das Familienleben der Ermittlerin wird ausführlich beleuchtet, was ein paar interessante Nebenfiguren auf den Plan ruft.

Von mir aus könnte Fatous zweiter Fall demnächst kommen.

#bücherhamstern - 1x Krimi, 1x FantasyMaresi – Das Lied der Insel

von Maria Turtschaninoff ist ein High-Fantasy-Roman mit vergleichsweise wenig epischem Gemetzel, erschienen bei Heyne. Die Originalsprache ist ausnahmsweise nicht Englisch, sondern Schwedisch, übersetzt hat Hedwig M. Binder. Die Titelheldin wächst in einem Kloster auf, und ich bin schwer beeindruckt davon, wie faszinierend dieses regelmäßige Leben beschrieben wird. Natürlich bleibt es nicht beim friedlichen Idyll, die Heldin muss schwierige Entscheidungen treffen, um ihr Zuhause zu retten. Möglicherweise sind auch hier die Schurken gar zu finster und eine Wendung etwas klischeehaft geraten. Der Kern der Geschichte ist allerdings ein anderer, und der wird genau richtig beleuchtet. Es gibt einen weiteren Band der Reihe mit dem Titel Naondel, der allerdings noch nicht auf Deutsch erschienen ist.

Beide Bücher gibt es als Print wie auch als E-Book, im stationären Buchhandel oder online. Wer Abenteuer ohne Liebesgeschichte zu schätzen weiß, ist mit beiden gut bedient.

#bücherhamstern – Katzen

Es gibt zwei neue Exemplare aus der Reihe #bücherhamstern vorzustellen, nämlich zwei Katzen in klein und groß.

Katzen in klein

#bücherhamstern - Katzen

Der Machandel-Verlag veröffentlicht derzeit eine längere Reihe von Katzenbüchern – insgesamt 52 sollen es werden. Darunter sind auch einige Mini-Büchlein, die eben jetzt im Mai erschienen sind. (Der Bibliotheksausweis zeigt ungefähr die Größenordnung.) In  Höllenpfoten von Lisa Dröttboom geht es um die hässliche kleine Straßenkatze Fussel. Aber hässlich ist bekanntlich relativ. Die Kurzgeschichte bringt es auf 90 Seiten und erzählt von Hund und Katze, struppigem Fell und der Fähigkeit zu fliegen.

Die Büchlein werden als “Zigarettenpausen-Bücher” beworben, lesen sich aber auch sehr gut, wenn man nicht raucht. Für eine lange Bahnfahrt sollte man allerdings gleich ein paar einpacken. In der gleichen Aufmachung sind erschienen: Katzen sind nun mal so und Pyrit will nur spielen von Petra Schmidt sowie Wer weiß, was wa(h)r und Die letzte Zauberin von Barbara Schinko.

Katzen in groß

#bücherhamstern - Katzen

Schon etwas länger liegt auf meinem Stapel Der Katzenschatz von Hanna Nolden. Es ist als Jugendbuch ab 12 deklariert, ich würde es schon für ältere Grundschulkinder empfehlen. Der Held Jonas stellt eines Tages fest, dass die Tiere in seiner Umgebung mit ihm reden. Das betrifft nicht nur Katzen, die ohnehin magische, fast göttliche Wesen sind, sondern auch seine beiden Ratten und einen Mini-Mops. Unterstützt von seiner Freundin Delilah (nennt sie ja nicht Tabea) und den gesprächigen Vierbeinern macht sich Jonas daran, den Katzen ihren legendären Schatz wieder zu verschaffen. Nur erhebt sich die Frage, ob er dazu auf dem richtigen Weg ist.

Woher nehmen?

Da es Bücher aus Kleinverlagen im stationären Buchhandel nicht immer leicht haben, freue ich mich besonders, dass meine nächstgelegene Buchhandlung, Buch-Valentin in Fürth (Odw.) Bücher aus dem Machandel-Verlag problemlos besorgen kann. Wer mehr auf das Glück vertraut, kann bis zum 2. Juni an einem Gewinnspiel auf katzen.de teilnehmen, bei dem es unter anderem Höllenpfoten zu gewinnen gibt.

 

#Bücherhamstern – „Das Gesetz der Flamm”

Beim #Bücherhamstern habe ich unter anderem auch den Roman „Das Gesetz der Flamm“ von Leann Porter an Land gezogen, erschienen im Dead Soft Verlag 2019.

#Bücherhamstern - Das Gesetz der Flamm

Klappentext: “Zwanzig Schritte.

Weiter darf sich Taugenichts Dashan nicht von Flint entfernen, sonst werden sie von ihren Giftarmreifen getötet.

Dabei wollte Dashan doch nur einen Blick auf den Neuzugang in der Sammlung des Königs werfen: den Flamm Flint, heiß wie Feuer unt exotisch wie eine Nacht unter östlichen Sternen. Dummerweise brannte besagte Sammlung dabei ab. Zur Strafe werden beiden tödliche Giftarmreifen verpasst, die sie aneinander binden. Um seine Freiheit wieder zu erlangen, muss Dashan als Flints Bewacher den Hochzeitstross der Prinzessin begleiten. Als sie unterwegs von Sturmreitern überfallen werden, sieht er seine große Stunde gekommen. Endlich darf er zeigen, was in ihm steckt! Nämlich ein Held, der die Prinzessin rettet! Doch sein Plan wird von Flint vereitelt, der ihn zur Flucht zwingt. Denn wie heißt es so schön im Gesetz der Flamm: “Besser ein lebender Feigling als ein toter Held.””

Um am Leben zu bleiben, hat der Feigling allerdings einiges auszustehen, was ihm als echtem Taugenichts nicht leicht fällt.  Dashan gehört nicht zu der Sorte verhinderter Helden, die sofort zu Höchstform auflaufen, sobald sie in die Nähe eines Abenteuers kommen. Er kann gegen Ende nicht wirklich besser kämpfen als am Anfang.

Auch die anderen Figuren, mit denen es die beiden zu tun bekommen, sind eher eigenwilliger Natur. Insbesondere die Prinzessin und der Prinz, mit dem sie verheiratet werden soll, spielen jeweils ihr eigenes Spiel. Einen Helden, der sie rettet, hat Via vielleicht nicht so dringend nötig.

Die Welt, in der sich das Abenteuer abspielt, ist Dashan ebenso fremd wie den Lesern. Die Reise nach Radosyr mit allen Abkürzungen und Umwegen sind sein erster größerer Ausflug aus dem Palast, in dem er aufgewachsen ist. Man kann also mit ihm über fremde Landschaften und Gepflogenheiten staunen (zum Beispiel über die schwere Strafe, einem Sturmreiter seinen Puffin wegzunehmen) und annehmen, dass es außer dem im Roman gezeigten Ausschnitt sicherlich noch mehr gibt. Magie existiert in dieser Welt, wird aber sparsam eingesetzt. Vernünftige Erklärungen für seltsame Phänomene sind schließlich genauso wundervoll wie Zauberei. Sagt Meister Godehard, und der muss es wissen.

Wer temporeiche Abenteuer mit wenig Blutvergießen mag, ist hier an der richtigen Adresse. Dem Vernehmen nach ist eine Fortsetzung in Vorbereitung.

 

Virtuelles Konzert

Inzwischen wackeln auch schon die Termine für Mitte Juni. Der VdÜ hat die Anmeldung für das Wolfenbütteler Gespräch ausgesetzt. Nach Ostern, so hofft die Organisation, steht dann sicher fest, dass die Veranstaltung stattfinden kann.

Aber ich wollte hier ja nicht unbedingt Hiobsbotschaften verbreiten. Der Ausfall der Leipziger Buchmesse hat ein medienwirksames Loch gerissen, betroffen waren aber auch noch andere Veranstaltungen.

Hier kommt also nach dem #bücherhamstern eine kleine Sammlung von Musik, von der Art, die am vergangenen Wochenende auf Burg Fürsteneck dran gewesen wäre.

Ich wünsche angenehme Unterhaltung und spannende Funde beim weiteren Stöbern anhand der Links.

Oder in anderen Konstellationen:

Evas Äpfel

Supersonus

sYn.de

Servir Antico

Les haulz et les bas

 

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén