Es folgt eine neue Portion Lesestoff, „Lieferungen“, Teil 8 der phantastischen Kurzgeschichte mit feinem Gebäck, manipulierter Lotterie und rosa Ballkleid. Hier geht es zu den Teilen 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 7.

Lesestoff - Lieferungen

Estarelo klappte den Mund wieder zu. Die ganze Gesellschaft in ihrem Zimmer, Ihre Hoheit dabei …

Er verbeugte sich. „Wenn Ihr mit unserer Kammer vorlieb nehmen wollt …“

Wenn wir uns für eine Unterredung dorthin zurückziehen können, bin ich euch dankbar.“

Sehr wohl.“

Estarelo stieg allen voran die Treppe hinauf. Sein Kopf war leer. Er wollte sich nicht ausmalen, was alles schiefgegangen war. Wo der Tyrann steckte und was er jetzt plante. Wann der Kardinal mit seinen Truppen einmarschieren würde.

* * *

Er räumte hastig Torves Nachtwäsche vom stabilsten vorhandenen Stuhl und bot ihn der Prinzessin an. Der Wirt setzte sich rittlings auf den nächsten, die Schankmaid ließ sich auf das Bett fallen. Torve ebenfalls. Er könnte wenigstens eine Armlänge Abstand zu dem Mädchen halten. Ondar ließ sich zu Füßen der Prinzessin auf dem Boden nieder. Nur Estarelo blieb stehen.

Bitte, Herr Wirt, lasst uns Eure Geschichte hören“, forderte die Prinzessin ihn auf.

Suso fuhr sich durch die schweißverklebten Haare. „Verzeihung, ich kann noch nicht viel reden. Cachi, vielleicht kannst du unsere Gäste beruhigen …“

Die Schankmaid kicherte. „Ach so, die Sänfte. Die haben Tikin und die Jungs. Samt Inhalt.“

Wer ist Tikin?“, platzte Estarelo heraus.

Ein Verbündeter.“ Von unten rief jemand, Cachi sprang auf und lief mit einer Entschuldigung aus dem Zimmer.

* * *

Ich glaube, mein bisheriger Gastgeber ist dort sehr gut aufgehoben“, sagte die Prinzessin.

Wir nehmen ihn mit“, widersprach Estarelo.

Bis nach Diardán?“, rief die Prinzessin. „Das schafft ihr nicht.“

Zum Kardinal“, erklärte Estarelo. „Er muss sich verantworten …“

Das lasst unsere Sorge sein“, unterbrach Suso. „Bringt Ihre Hoheit sicher zurück, wie es euer Auftrag ist.“

Deine Sorge?“ Estarelo fuhr auf. „Geh Teig kneten, davon verstehst du etwas.“

Die Prinzessin lachte. „Ich möchte nicht mit einem Wertpaket reisen, das nicht nur Räuber anlockt, sondern ganze Armeen.“

Aber …“

Der Fürst und sein Dämonenbeschwörer haben die Menschen hier geplagt. Deshalb sollen sie hier vor Gericht stehen.“

Wie Ihr wünscht, Hoheit.“ Estarelo blieb nichts anderes übrig.

* * *

Fortsetzung folgt.

Bild: Adriaen van Ostade, gemeinfrei