Es folgt eine neue Portion Lesestoff: „Die Klinge aus Salz und Mondschein“, Teil 7 der fantastischen Kurzgeschichte von Alice Auciello. Hier geht es zu den Teilen 1, 2,.3, 4, 5 und 6 .

Lesestoff - Die Klinge aus Salz und Mondlicht

Vor dem Korallenriff, das der Familie als Zuhause diente, befand sich eine leere Fläche, nur von den letzten Sonnenstrahlen beschienen. Der Platz des Kampfes.

Silla spürte ein Prickeln in ihren Fingerspitzen, als sie auf das Winken ihres Vaters hin neben ihn in die Mitte des Kreises schwamm. Ihr gegenüber konnte sie drohend die Gestalt ihres Bruders erkennen, der den Griff seines Schwertes fest umklammert hielt.

Mein Sohn, meine Tochter. Ihr kämpft nun um das berühmte Schwert der Familie, um die Salzklinge Aláti. Der Kampf um ein Schwert muss als Schwertkampf ausgetragen werden. Keine anderen Kräfte als die eures Körpers sind gestattet. Silla, du darfst keine Strudel erschaffen, um deinen Bruder zu schlagen, und du, Ajan, darfst keinen Sturm heraufbeschwören in diesem Kampf. Sieger ist, wer den anderen mit seinem Schwert bezwingt. Für eure Unversehrtheit bei diesem Kampf kann niemand garantieren, doch es ist nicht im Sinne dieses Wettstreits, dass schwere Wunden verursacht werden.“ Die Stimme ihres Vaters war kaum mehr als ein Flüstern, das Wispern der Wellen an einem fernen Strand. „Vergesst nicht, ihr seid immer noch eine Familie.“ Sillas Vater hob Aláti zwischen sie und ihren Bruder.

Silla konnte die Gier sehen, die in Ajans Blick lag, wenn er das Schwert betrachtete. Ajan hatte eine wunderbare Singstimme, reiner und klangvoller als die aller anderen Geschwister. Doch er war nachlässig geworden, hatte niemals geübt, keine neuen Melodien gelernt. Seit ihm Aláti versprochen worden war, hatte er sich auf den Ruhm der legendären Klinge verlassen, hatte er all seinen Ehrgeiz verloren, während das silberne Schwert Sillas Ehrgeiz erst geweckt hatte.

Der Vater hob Aláti, als wollte er einen Feind niederstrecken, und ließ es sinken. Dann trat er zurück.

* * *

Sofort stürzte sich Ajan auf Silla, sie konnte dem mächtigen Hieb seines Schwertes nur um Schuppenbreite ausweichen. Sie vollführte eine Drehung, die sie schon so oft geübt hatte, früh morgens, wenn alle anderen noch lange schliefen. Wie oft war sie dabei gestürzt und hatte sich im rauen Sand die Ellenbogen aufgeschürft. Doch das war lange her.

Silla nutzte den Schwung der Drehung, um zum Gegenangriff überzugehen. Sie merkte, dass ihr Bruder von der Wucht ihres Angriffs überrumpelt war. Seine Hiebe waren stark, doch er war zu langsam, wenn er angegriffen wurde. Mehrere Flossenschläge weit trieb sie ihn zurück, bis es ihm gelang, ihre Schwerthiebe zu parieren.

Obwohl sie nicht mit Aláti kämpfte, hörte sie den Gesang der aus Salz geschmiedeten Klinge und er klang in ihren Ohren wie anfeuernde Rufe.

Ajans Schwanzflosse kollidierte mit ihrer, nur einen Moment, bevor ihre Schwerter klirrend aufeinandertrafen. Ajan keuchte.

Silla holte aus, mit aller Kraft, die noch in ihrem Körper steckte, und schwang ihr steinernes Schwert gegen ihren Bruder. Ajan schrie auf und sein Schwert sank auf den Boden. Silla hatte seinen rechten Oberarm getroffen, Blut floss aus der klaffenden Wunde, dunkelblau wie die Schuppen auf ihren Schwanzflossen. Im Wasser verdünnte sich sein Blut, doch Silla konnte es schmecken. Das Blut ihres Bruders brannte auf ihrer Zunge.

Sie dachte an Jorgens Worte. Alles, was dem Meer entstammt, ist entweder so hart, dass es nicht gebrochen werden kann, oder so weich, dass jede Gewalttat daran abgleitet. Was wirst du sein? Ihre Finger öffneten sich und ihr Schwert trudelte in den Sand. „Ajan!“, rief sie bestürzt.

Er hielt sich den Arm und sah sie ungläubig an. „Was tust du da?“

So will ich nicht gewinnen.“ Silla streckte ihre Hand nach ihm aus. „Du bist immer noch mein Bruder.“

* * *

Fortsetzung folgt.

Über die Autorin: Alice Auciello, geboren im Jahr 1999, wuchs in Konstanz am Bodensee auf, wo sie schon früh begann, kleine Geschichte zu schreiben und diese mit grauenhaften Zeichnungen zu verzieren. Am liebsten schrieb die damalige Leistungsschwimmerin natürlich über Meerjungfrauen und andere Wasserwesen.

Seit 2018 studiert Alice Angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaften in Thüringen, nebenbei arbeitet sie an ihrem ersten Roman.

Bild: Montipora (CC BY 2.0) , US Fish and Wildlife Service Headquarters, via Wikipedia