Es folgt ein neues Stück der Leseprobe aus meinem frisch erschienenen Fantasy-Abenteuer „Die Rooftop Singers“, Teil 2, mit reichlich Katzenmusik, Pinguinen und verfluchten Perlen. Hier geht es zu Teil 1.

Leseprobe - Die Rooftop Singers

Am Stamm der Eiche zeigte sich ein grünlicher Schimmer. Meringa atmete auf. Die Dryade war zu Hause.

Das Grün wurde intensiver, eine schlanke, menschenähnliche Gestalt hob sich vom Stamm der Eiche ab.

Ach, ihr seid es“, sagte die Dryade müde. „Wen habt ihr mir diesmal gebracht?“

Meringa sah sich rasch um, aber Caramelo stand mit den anderen auf Posten. „Sie bekommt Junge“, antwortete sie. Das war schließlich das Wichtigste. „Und die Wildschweine sind hinter ihr her.“

Die schon wieder.“ Die Dryade kauerte sich neben der werdenden Quollmutter nieder und strich ihr über den Bauch. „Ja, um dich kann ich mich kümmern. Das bringen wir schon in Ordnung. Und die Wildschweine …“ Sie schaute Meringa an. „Da werdet ihr mir noch einmal helfen müssen, wenigstens für jetzt, bis Mischka wieder wach ist.“

Meringa duckte sich unwillkürlich. „Der Bär …“

Gegen diese Schwarzkittel richtet sonst niemand etwas aus. Die Flurschützen kommen nur sehr selten in den Wald.“

Die weiße Katze schaute sich um. Trotz der Gefahr war eine Gesellschaft von entschlossenen Tieren und Vögeln zusammengelaufen, um die Dryade und ihre Patienten zu verteidigen. Da konnte sie ein paar Kräfte abziehen. „Wir wecken ihn“, sagte sie.

* * *

Sie rief ihre fünf Mitsänger zusammen. Gemeinsam trabten sie davon zu der Höhle, in der Mischka der Bär bald aus dem Winterschlaf erwachen musste.

Der wird verdammt mies drauf sein, wenn wir ihn vorzeitig wecken“, meinte Caramelo.

Genau die richtige Laune für die Wildsäue!“, rief Honey. „Wir müssen ihm nur rechtzeitig aus dem Weg gehen.“

Das will ich sehen.“ Petit Four bremste ab. „Ich warte hier auf euch.“

Keine Ausrede!“, widersprach Meringa. „Wir singen alle gemeinsam.“

Vor der Höhle hielten sie inne. Der Bär schnarchte hörbar unruhig.

Hier können wir nicht bleiben“, sagte Petit Four nervös. „Da rennt er uns gleich über den Haufen.“

Toetje sprang auf einen Granitbrocken neben dem Eingang zur Höhle. „Dann komm eben herauf.“

Wir müssen uns mal aufnehmen“, brummte Schoko. „Dann können wir bei solchen Aktionen einfach den Sound abspielen und schön auf Abstand bleiben.“

Schöner Held bist du“, meinte Meringa. „Bitte Ruhe, es geht los.“

Sie gab den Einsatz und die sechs sangen Mischka, der Lenz ist da.

Das Schnarchen aus der Höhle wurde erst lauter, dann ging es in ein tiefes Brummen über. Als sie nach drei Strophen von vorn anfingen, tauchte unter ihnen ein riesiger brauner Kopf auf.

Hurra!“, schrie Caramelo, statt sein Solo zu singen. „Da kommt der Held des Waldes.“ Er sprang von dem Stein und lief ein Stück in die richtige Richtung. „Hier geht’s lang zu den Wildschweinen.“

Wildschweine? Jedes Frühjahr dasselbe Theater!“ Murrend machte sich der Bär auf den Weg. „Wohin genau?“

Zum Baum der Dryade …“

Was?! Diese Säue werden immer dreister. Denen werd ich’s zeigen.“ Der Bär trabte eilig davon, die Katzen hinter ihm her.

Meringa seufzte erleichtert. „Wer sagt’s denn? Mit einem Lied geht eben alles besser.“

* * *

Von Weitem hörten sie empörtes Quieken, das sich schnell entfernte. Als sie unter der Eiche ankamen, versorgte die Dryade bereits die Verletzten, die sich mit ihren Heldentaten im Kampf brüsteten. Von Mischka oder den Wildschweinen war nichts zu sehen.

Um die können sich jetzt die Flurschützen kümmern“, erklärte der Waschbär, der eine Vorderpfote in der Schlinge trug.

Toetje nickte weise. „Wenn nur wir unsere Ruhe haben …“

Sind die Babys schon da?“, fragte Meringa. Um die ging es schließlich bei der ganzen Sache.

Hier!“, rief Caramelo.

Zwischen den Wurzeln der Eiche lag das kleine schwarze Tier mit den weißen Tupfen. Aus einem Beutel an seinem Bauch tauchten immer wieder spitze rosa Näschen auf.

Meringa setzte sich in sicherer Entfernung hin, wickelte sich in ihren Schwanz und schaute zu. Für so einen Anblick jagte sie gern durch den Wald und weckte Bären auf.

* * *

Fortsetzung folgt.

Das komplette Buch gibt es z. B. im Autorenwelt-Shop (E-Book in der Buchhandlung des Vertrauens, z. B. hier), mehr Lesestoff unter Geschriebenes.

Ein paar Fragen dazu habe ich dem Blog Bambusblatt in der Reihe Sechseck beantwortet.